CBD & Migräne

Regelmäßige Erhebungen zeigen, dass etwa 40% der Deutschen zumindest gelegentlich unter Kopfschmerzen leiden, rund 10% unter Migräne. Bei akuten Schmerzen greifen die Betroffenen oftmals zu frei verkäuflichen Schmerzmitteln, wie Aspirin, Paracetamol oder Ibuprofen. Diese sollten jedoch nicht dauerhaft eingesetzt werden, da sie die Magenschleimhaut schädigen und zu bedenklichen Nebenwirkungen führen können.
Betroffene greifen zunehmend auf CBD-Öl zurück, welches ihnen hilft, die Anzahl und Intensität ihrer Kopfschmerz- und Migräne-Anfälle zu reduzieren. Das CBD dockt dabei an dem körpereigenen Rezeptoren an. Durch diese Verknüpfung werden Signale gesendet, die schließlich entkrampfende oder auch beruhigende Wirkungen im Körper in Gang setzen können.

Kommentiere gerne

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft